Pressestimmen

Gault - Millau
Auszeichnung November 2018

 

Gault - Millau WeinGuide 2019 - 4Trauben


Nach dem grandiosen und hoch bewerteten Jahrgang
2016 schaut man natürlich besonders genau auf den Nachfolger. Im Hinterkopf die mahnende Stimme, diesmal megakritisch zu bewerten, keine Vorschusslorbeeren aufgrund der Klasse des Vorgängers zu vergeben. Und dann: Am Ende bleibt das Resümee, dass es noch besser, noch eigenständiger, noch punktgenauer ist, was Franz-Josef Eifel im 2017er Jahrgang abgeliefert hat. Zudem hat er mit der Auslese „Leidenschaft“ einen Wein erzeugt, der nahezu an Perfektion grenzt und damit folgerichtig der Wein des Jahres in dieser Kategorie ist. Aber der
Reihe nach – was sind die Eckpfeiler dieser Ausahmeweine, die in einer ganz eigenen Kategoriespielen?
Der Grundsatz „Manchmal muss man die Dinge einfach auf den Kopf stellen, um voranzukommen“ ist sicher eine der tragenden Säulen dieses Erfolges. Das ständige Hinterfragen, im Augenblick des Entstehens schon einen Gedanken weiter zu sein und sich bereits mit dem Kommenden zu beschäftigen. Dies schließt natürlich auch ein, Bewährtes zu übernehmen und weiterzuführen. Aber eben ständig mit dem Blick nach vorn. Klar braucht es für Weltklasseweine auch das naturgegebene Potenzial – und davon ist bei den Eifels reichlich vorhanden. Ökologisch bewirtschaftete Rebflächen in der Grand-Cru-Lage Apotheke sind das unverzichtbare Fundament. Auf Miniterrassen mit 50 bis 100 Stöcken stehen bis
zu 80 Jahre alte, zum Teil wurzelechte Reben. In diesem Kleinod reifen Trauben heran, welche die Energie der Lage speichern. Energie, die später im Wein zu finden ist. Maximierung im Weinberg und Minimierung im Keller – die wohl meistgebrauchte Worthülse im Prozess des Weinmachens – sind Realität bei Franz-Josef Eifel. Dies schließt logischerweise Spontanvergärung sowie den Verzicht auf
schminkende Zusätze oder Schönung ein. Und dieser Freiraum ist in den Weinen zu schmecken. Trotz allem Hang zur Perfektion sind sie nicht designt und am Reißbrett entstanden. Sie sind ein Produkt ihrer Herkunft, sie berühren und emotionalisieren, sie erzeugen Gänsehaut im Prozess des schrittweisen
Kennenlernens.
Die Kabinette – egal ob trocken, feinherb oder fruchtig – sind der perfekte Einstieg in die Riesling-Welt der Eifels. Geradlinig und trotzdem mit variablem Spiel, transparent und substanziell. Sie vereinen Gegensätze, wie es wohl nur Riesling schafft. Sie besitzen wie alle Weine diese brillante, animierende und extrem feinsinnige Frucht, ein fester Bestandteil der Eiffelschen Handschrift. Bei den Weinen mit Restsüße ist diese geschmacklich kaum wahrnehmbar. Eigentlich ist sie fast nur über die Haptik zu spüren, sozusagen als integraler Part der Textur. Stark wie immer sind die Spätlesen, angeführt vom grandiosen „Goldstückchen“ mit kristallklarer und abgrundtiefer Frucht. Wie aus einem Stück geschliffen, ist dies der finessenreichste Wein der Kollektion. Eigentlich schon der Höhepunkt – bis die Auslese „Leidenschaft“ erscheint. Ein Wein, der zunächst sprachlos macht. Konzentriert, fast mächtig und doch federleicht. Der feste Kern ist eingepackt in eine Textur, die an Kaschmir erinnert. Einzelne Elemente sind kaum zu spüren, alles greift ineinander, ist verschmolzen, untrennbar verbunden. Über Lagencharakter, Rebsortendefinition oder Ähnliches zu diskutieren erübrigt sich – der Dimension
und Größe dieses Weines wird man sowieso nicht gerecht."

 

 

Anzahl der verkosteten Weine: 11   -   Bewertungen: 88–98 Punkte:

 

2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Alte Reben - 91
19 € | 11,5 %
2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Su wie frieja - 91
12,80 € | 11 %
2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Sonnenfels Grand Cru - 92
35 € | 12 %
2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Kabinett Trocken - 88
10,80 € | 11 %
2017 Trittenheimer Altärchen Riesling Kabinett Feinherb - 88
10,80 € | 10 %
2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Jungheld Spätlese Feinherb - 92
19 € | 10,5 %

2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Die große Leidenschaft, Grand Cru - 98
Auslese Feinherb
Gänsehautwein. In der Nase tiefsinnig, konzentriert und trotzdem charmant, die
feine Frucht ist unterlegt mit einer dezenten Safrannote. Die pulsierende Säure balanciert perfekt Extrakt und Textur, gefolgt von einem langen salzigen Finale. Mit Reife ein Anwärter auf die Höchstpunktzahl.
Ein Meisterwerk.

24 € | 10,5 %
 

2017 Trittenheimer Altärchen Riesling Kabinett - 89
10,80 € | 8 %
2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Alte Reben Spätlese - 94
19 € | 7 %
2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Goldstückchen, Grand Cru Spätlese - 95
22 € | 7 %
2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Auslese - 95
22 €/0,5 Lit. | 7 %

 

 

Vinum - Weinguide Deutschland 2019

 

Ein Markenzeichen dieses Trittenheimer Hauses sind trockene und feinherbe Rieslinge mit sehr mäßigem Alkoholgehalt. Im Jahrgang 2017 wirken diese Weine karger als sonst und muten fast burgundisch an. Bei den trockenen
Rieslingen dominieren die Alten Reben aus der Lage Apotheke mit eher verhaltenem Duft und guter Dichte. Ähnlich stark ist der Trockene der Parzelle Sonnenfels aus derselben Lage, ein druckvoller und fester Riesling. Die feinherbe Riege wird angeführt vom Jungheld, ein Wein von würziger Herbheit
und trockener Länge. Bei den fruchtigen Rieslingen ist die Spätlese Goldstückchen eindeutig führend: ein verspielter Riesling mit dichtem und edlem Nachhall. Nach mehr als 30 Jahren hat Franz-Josef Eifel als Inhaber des gleichnamigen Weingutes in Trittenheim offenbar jene Gelassenheit erreicht, die es braucht, um ganz große Weine zu erzeugen. Während andere im Herbst regelmäßig in Stress geraten, begreift Franz-Josef Eifel die Natur nicht als Gegner, sondern als Wegweiser. »Wenn Zaunkönig, Meise und Reh unsere Früchte stehlen, haben wir ein Ziel schon erreicht: perfekte Trauben"

 

Reben auf Terrassen
Und die kommen zur Mehrzahl aus der Trittenheimer Apotheke, für Franz-Josef Eifel eine der besten Rieslinglagen der Welt. Die Reben stehen auf Kleinstterrassen mit 50 bis 100 Stöcken in schwer zugänglichen Steilhängen. Sie sind bis zu 80 Jahre alt und, so meint Eifel mit einem Schmunzeln, selbst der Reblaus sei es zu anstrengend gewesen, in diese zerklüfteten Terrassen zu gelangen, weswegen man heute noch überwiegend wurzelechte Reben bewirtschafte. Gearbeitet wird nach ökologischen Prinzipien, und dieses Arbeiten im Einklang mit der Natur scheint den Weinen hier besonders gut zu bekommen. Vom Jahrgang 2016 hatte Eifel ein
Dutzend Spitzen-Rieslinge vorgestellt, fast alle mit 90 oder mehr Punkten. Eine hochfeine Säure zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Kollektion. In jeder Kategorie stellte Eifel vorbildliche Rieslinge vor. Hier ist ein Winzer auf dem Höhepunkt seines Schaffens angekommen. Das zeigte sich auch auf unserer
Finalprobe, wo gleich fünf Weine dieses Betriebs in verschiedenen Kategorien unter
die besten zehn kamen: zwei feinherbe Rieslinge, zwei Spätlesen und ein Kabinett! Nach mehreren starken Jahrgängen war es Franz- Josef Eifel tatsächlich gelungen, mit dem Jahrgang 2015 noch einen draufzusatteln. Wir probierten trockene Rieslinge mit unglaublicher Klarheit und Feinheit, dazu noch Kraft, eine Kombination, wie es kaum ein anderer an der Mosel schafft. Es war keine Süße zu erkennen, dagegen schmeckte man eine wunderbare Kühle, die strukturgebend und geschmacksbestimmend war.

 

Unverwechselbare Rieslinge
Weine aus diesem Trittenheimer Gut sind sozusagenunverwechselbar: Auf dem Etikett bürgt Franz-Josef Eifel mit seinem Fingerabdruck für die Güte des Flascheninhalts. Doch auch die im Mittelpunkt stehende, schwungvolle Unterschrift des Winzers lässt auf ein gesundes Selbstbewusstsein schließen. Dafür gibt es allerdings auch gute Gründe. Bereits in den 1990er Jahren war Franz-Josef Eifel ein
Jahrgang besser als der andere gelungen.

 

 

Verkostete Weine: 11  -  Bewertung: 88–94 Punkte

91 - 2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Su wie frieja trocken
12,80 € | 11%
92  - 2017 Trittenheimer Apotheke Riesling trocken Alte Reben
19 € | 11,5%
93 - 2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Sonnenfels trocken Grand Cru
35 € | 12%
90 - 2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Kabinett trocken
10,80 € | 11%
89 - 2017 Trittenheimer Altärchen Riesling Kabinett feinherb
10,80 € | 10%
92 - 2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Jungheld Spätlese feinherb
19 € | 10%
90 - 2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Die große Leidenschaft
Auslese feinherb Grand Crue
24 € | 10,5%
89 - 2017 Trittenheimer Altärchen Riesling Kabinett
10,80 € | 8%
92 - 2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Spätlese Alte Reben
19 € | 7%
94 - 2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Goldstückchen Spätlese
Grand Crue
22 € | 7%
88 - 2017 Trittenheimer Apotheke Riesling Auslese
22 €/0,5 Lit. | 7%

Eichelmann Deutschlands Weine 2019
4,5 **** -"Weltklasse Weingut"

Das Weingut, etwas versteckt in Trittenheim gelegen, wird seit 1985 in vierter Generation von Franz-Josef Eifel geführt, 1976 war der erste Jahrgang, den er selbst vinifizierte. Mit 1,3 Hektar fing er an, heute verfügt er über 5 Hektar Weinberge in den Trittenheimer Lagen Apotheke und
Altärchen, erwähnenswert sind vor allem die Parzellen Jungheld und Sonnenfels. Riesling, mit bis zu 80 Jahre alten Reben, nimmt 95 Prozent seiner Rebfläche ein, dazu gibt es ein wenig Weißburgunder und inzwischen auch einen kleinen Anteil an Scheurebe. Die Weinberge werden biologisch bewirtschaftet (Ecovin). Franz-Josef Eifel vergärt seine Weine recht kühl und langsam, teilweise mit den eigenen Hefen. Ausgebaut werden sie teils in Edelstahltanks, teils in Fuderfässern. Das Sortiment ist in drei Stufen gegliedert. Die Basis bilden die Kabinettweine und der Riesling „Su wie frieja“, der aus einer 2005 neu gepflanzten Steilhangparzelle stammt. Das Mittelsegment bilden Steillagenweine aus der Apotheke von 50 Jahre alten Reben, zwischen 1961 und 1964 gepflanzt, jeweils trocken, feinherb und süß, die feinherbe
Variante stammt aus dem Jungheld, einer Teillage der Apotheke. Die Topweine, ebenfalls jeweils eine trockene, feinherbe und süße Variante, kommen von kleinen Felsenterrassen mit wurzelechten Reben in der Apotheke, bis zu 80 Jahre alt, heißen Sonnenfels, „Die große Leidenschaft“ und Goldstückchen. Gelegentlich werden auch Eisweine und Beerenauslesen ausgebaut, auch mit Sekt kann Franz-Josef Eifel punkten. Die Weine werden spontanvergoren, normalerweise; Franz-Josef Eifel denkt nicht daran, allzu viele Dogmen aufzustellen oder die Weine so zu vinifizieren, wie es die aktuelle Mode zufällig gerade vorgibt. Sein Programm ist ausgereift, die Philosophie sehr nachvollziehbar. Seit der ersten Ausgabe empfehlen wir das Weingut als einen der Top-Betriebe an der Mosel.

 

Kollektion

Wir und sind immer wieder beeindruckt, wie gut sich der Charakter der Trittenheimer Lagen in den Weinen widerspiegelt. Mehr noch: Auch die Jahrgänge sind zu spüren. Doch das Programm steht felsenfest, und über allen Unterschieden, die aufs Klima und vielleicht auf die Wasserversorgung der Böden zurückzuführen sind, steht doch die eingeübte Stilistik des Hauses. Eine, die seit jeher den Basisweinen besondere Aufmerksamkeit widmet. Man kann ohne Bedenken auch bei den günstigsten Weinen zugreifen und sich sicher sein, eine überdurchschnittliche Qualität zu erhalten. So war es in den Jahrgängen 2015 und 2016, so ist es auch 2017. Der trockene Kabinettriesling aus der Trittenheimer Apotheke ist ein Beispiel für den ausgezeichneten Einstieg. Es handelt sich um einen straffen, würzigen, fast schon mineralischen Wein, voller Würze, gut balanciert, nicht puristisch, sondern vibrierend und jetzt schon zugänglich. Noch etwas würziger, gleichzeitig mit einem gewissen Schmelz ausgestattet ist der „Su wie frieja“ – ein Wein, der seinen moselfränkischen Namen ernst nimmt und
der herrlich unaufgeregt wirkt. Showeffekte sind halt nicht die Sache des Winzers Franz-Josef Eifel, der lieber still und leise mit nachhaltigen Weinen überzeugt und fast so etwas wie ein Geheimtipp geblieben ist. Der Riesling von alten Reben aus der Apotheke ist auch dieses Mal sehr frisch, er besitzt leichte Zitruswürze und Anklänge an Hefe, wirkt straff und nachhaltig. Erstaunlich offen dann der Sonnenfels-Riesling, der „Grand Cru“ unter den trockenen Weinen, sehr  mineralisch, sehr fest, präzise, nachhaltig. Ohne Zweifel ein großer trockener Wein, der mit der Zeit nochmals interessanter werden könnte und sicher so manches
Große Gewächs an Würze und Nachhaltigkeit übertreffen dürfte. Sein Pendant im feinherben Segment, die „Große Leidenschaft“, ist da schon wesentlich offener, leicht hefig, mineralisch, vibrierend. Darunter aber stehen in der hauseigenen Hierarchie Kabinett (duftig, etwas Melone, voller Schmelz – sehr gelungen) und Spätlese namens Jungheld, unruhig in der Nase, sehr geradlinig, deutlich süß, aber auch mineralisch. Schließlich das restsüße Sortiment. Sehr offen zeigt sich die Alte Reben-Spätlese aus der Apotheke, das Goldstückchen, süßes Pendant zur „Großen Leidenschaft“, wirkt im Vergleich zur normalen Spätlese nicht süßer, wie man eigentlich hätte vermuten können, sondern einfach nur etwas komplexer, würziger. Dass sich solche Weine über viele Jahre und Jahrzehnte gut entwickeln, hat Eifel schon häufig mit gereiften Spezialitäten unter Beweis gestellt. Weil die 2017er viel Extrakt aufweisen, dürfte die Alterungsfähigkeit auch diesmal überdurchschnittlich ausfallen. Was die Auslese angeht: Sie ist typisch Eifel, eher ruhig mit Noten von getrocknetem Apfel und einem Hauch Ananas, nicht  übertrieben süß. Ein Stil, der sich unter seinen Kunden längst herumgesprochen hat.

 

88 - 2017 Riesling Kabinett trocken Trittenheimer Apotheke 11 %/10,80 €
88 - 2017 Riesling „Su wie frieja“ Trittenheimer Apotheke 11 %/12,80 €
90 - 2017 Riesling trocken „Alte Reben“ Trittenheimer Apotheke 11,5 %/19,- €
92 - 2017 Riesling trocken „Sonnenfels“ Trittenheimer Apotheke 12 %/35,- €
88 - 2017 Riesling Kabinett „feinherb“ Trittenheimer Altärchen 10 %/10,80 €
90 - 2017 Riesling Spätlese „feinherb“ „Jungheld“ Apotheke 10 %/19,- €
91 - 2017 Riesling Auslese „feinherb Die große Leidenschaft“ Apotheke10,5%/24,- €
87 - 2017 Riesling Kabinett Trittenheimer Altärchen 8 %/10,80 €
89 - 2017 Riesling Spätlese „Alte Reben“ Trittenheimer Apotheke 7 %/19,- €
92 - 2017 Riesling Spätlese „Goldstückchen“ Apotheke 7 %/22,- €
92 - 2017 Riesling Auslese Trittenheimer Apotheke 7 %/22,- €/0,5l

 

Der Riesling-Cup 2017 geht an das Weingut Franz-Josef Eifel (Mosel) für den 2016 Riesling trocken Trittenheimer Apotheke Alte Reben und das Weingut Maximin Grünhaus (Mosel/Ruwer) für den 2016 Riesling Abtsberg Großes Gewächs – wegen Punktgleichheit teilen sich beide Weingüter Platz eins. Auf Platz drei folgt das Weingut von Hövel (Mosel/Saar) mit dem 2016 Saar Riesling trocken. Herzlichen Glückwunsch!
Den ausführlichen Nachbericht und alle weiteren Finalisten finden Sie demnächst in DER FEINSCHMECKER.

Foto (c): Volker Renner

Der Feinschmecker - Die besten Winzer & Weine
GUIDE 2017/18
4 F

 

"Verlässlichkeit ist die große Stärke von Franz-Josef Eifel, der uns auch in diesem Jahr mit seinen Rieslingen überzeugen konnte.
Seine besten Weine kommen wie immer aus den Trittenheimer Lagen.
Die trockenen Rieslinge gefallen mit ihrer harmonischen, mineralisch geprägten Gesamtstruktur, die restsüßen Weine sind herrlich fruchtig und mit einer animierenden Säure ausgestattet."
Probiertipps:

2016 Trittenherimer Apotheke Riesling Kabinett trocken

2016 Trittenherimer Apotheke Riesling Spätlese "Jungheld" feinherb

2016 Trittenherimer Apotheke Riesling Auslese "Die große Leidenschaft" feinherb

2016 Trittenherimer Apotheke Riesling Spätlese "Alte Reben"

2016 Trittenherimer Apotheke Riesling "Alte Reben" trocken

Weingut Franz-Josef Eifel
Engelbert-Schue-Weg 2
54349  Trittenheim

Telefon:
+49 (0) 6507 - 70009

 

E-Mail:

info@fjeifel.de

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Weingut Franz-Josef Eifel